info@igs-guxhagen.de
05665 2046
d4d9f65505aad6bc80d3be612ed37599.jpg
geschrieben von 

Thementage an der IGS Guxhagen

Als Thementage werden Unterrichtstage bezeichnet, an denen unter Anleitung des Klassenlehrerteams bestimmte Themen jahrgangsbezogen bearbeitet werden. Somit wird gewährleistet, dass Themenfelder intensiv und komprimiert zum Unterrichtsgegenstand werden. Die Verlängerung der Lernzeit an einem Thema ermöglicht zudem die Verlagerung des Lernortes aus der Schule heraus (Klasse 9 Betriebsbesichtigung, Klasse 10 Exkursion nach Buchenwald). Thementage sind schülerzentriert, problemorientiert und ermöglichen ganzheitliches Lernen. Unterstützt wurden die Klassenlehrer durch Fachlehrer und die Schulsozialarbeiterin.
Die Schüler und Schülerinnen des Jahrgangs 5 starteten mit einer Wanderung „Rund um Guxhagen“ entlang dem historischen Themenwanderweg. Dabei wurden in den Ortsteilen Büchenwerra, Ellenberg und Guxhagen historische Orte und Denkmale erkundet. Am 2. Tag wurden im Rahmen einer Rallye wichtige Anlaufstellen in Guxhagen angelaufen. Um den selbstgemachten Siegespreis zu bekommen arbeiteten die Kinder präzise und schnell. Der Genuss von selbstgemachtem Stockbrot und Popcorn über Feuerschalen wurde mit vielen Spielen und musischen Beiträgen zum krönenden Abschluss der Thementage.
Im Jahrgang 6 beschäftigten sich die Schüler und Schülerinnen mit dem Thema Gewaltprävention. Während der 3 Thementage arbeiteten sie in 5 verschiedenen Workshops zu folgenden Inhalten: „Was ist Gewalt?“, „Gewalt erkennen und vermeiden-Rollenspiele“, Umgang mir Ärger-fair streiten“, „Wie bewege ich mich sicher im Netz?“ und „Cybermobbing“.
Die einzelnen Stationen lieferten dabei keine vorgefertigten Patentrezepte, sondern ließen Raum die Lösungen und Möglichkeiten aktiv von den Kindern mit ihren LehrerInnen zu erarbeiten. Die Fähigkeit Konflikte bewusst wahrzunehmen und sie gewaltfrei zu lösen, sowie sensibel für die Thematik zu sein wurden so maßgeblich geschult.
Im Jahrgang 7 ist der Fokus auf die Erweiterung der Methodenkompetenz der Schüler und Schülerinnen gelegt worden: das Erarbeiten einer Präsentation stand auf der Tagesordnung. Thematisch sollten die Vorträge zu der Unterrichtseinheit „Alpen – Nutzung eines Hochgebirges“ und der im Januar 2019 erfolgten Klassenfahrt in das Buchenhaus nach Schönau (Berchtesgaden) in Bezug stehen. Nach einer Einführung in die einzelnen Arbeitsschritte (Leitfragen formulieren, Recherche, Gliederung, Mediengestaltung und Vortragsstil), die für eine gelungene Präsentation erforderlich sind, starteten die Jugendlichen mit ihren frei gewählten Themen, wie z.B.: Der Königssee, Skifahren früher und heute, Tourismus in den Alpen, Lawinen, das Salzbergwerk, Volksmusik, kulinarische Alpen, … Nach konzentrierter Arbeit präsentierten die Schüler und Schülerinnen ihre Ergebnisse auf vielfältige Art und Weise – z.B. mit Plakaten, Power Point Präsentationen und Verköstigungen - ihren Klassen und schließlich in einem Museumsrundgang dem kompletten Jahrgang. Die SuS, und Eltern, denen die Themen nachmittags noch einmal präsentiert wurden, waren sich einig, dass sich die Anstrengung gelohnt hat und sie auf ihre Arbeit stolz sein können.
Die SchülerInnen des 9. Jahrgangs beschäftigten sich mit Fragen, die ihre nähere Zukunft betreffen, im normalen Schulcurriculum jedoch zu wenig beantwortet werden können. Die LehrerInnen führten nach einer Betriebsbesichtigung bei B. Braun unterschiedliche Workshops zum Übergang von Schule ins Erwachsenenleben durch.
Dabei setzten sich die SchülerInnen einerseits mit den eigenen Zielen und Wünschen auseinander, andererseits stellten sie konkrete Berechnungen von Ausgaben bezüglich Haushaltsführung an. Sie bekamen einen ersten Einblick in den Umgang mit Versicherungen und ein „Lebensordner“ wurde angelegt. Im Zusammenhang mit dem Workshopthema „Wie schreibe ich eine Hausarbeit?“, welche die für viele anstehende Phase der Realschulprüfung einleitet, haben sich die Schüler inhaltlich mit dem Übergang Schule-Beruf oder Studium, bzw. FSJ, FÖJ etc. beschäftigt.
Die Lehrerinnen und Lehrer der Jahrgangstufe 10 haben sich dafür entschieden, die Thementage an das Fach GL anzubinden, in dem aktuell eine Unterrichtseinheit zum Nationalsozialismus durchgeführt wird.
Ziel war es, die Erinnerungskultur an die Untaten des NS-Regimes in dieser Zeit zu pflegen und den Opfern zu gedenken. Die Schüler und Schülerinnen ergründeten die Schicksale einzelner Deportierter. Dabei erkundeten sie zum einen das Archiv im Kloster Breitenau zum anderen Stolpersteine in Kassel. Die Teilnahme an einer Führung in der Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Buchenwald beschloss die inhaltliche Auseinandersetzung.
Der Jahrgang 8 befand sich im 14-tägigen Berufspraktikum.
Abschließend bleibt festzustellen, dass die Durchführung der ersten Thementage an der IGS Guxhagen erfolgreich war und in Zukunft ein weiterer wichtiger Baustein der pädagogischen Arbeit im Schulleben sein wird.

geschrieben von Claudia Kurtz